OEFCFE-Gruppe Hannover (Schöpfungstag 2012)

Unseren diesjährigen Schöpfungstag begingen wir am 15.10.12 auf Gut Adolphshof, Lehrte-Hämelerwald.

Dank sei Waltraud Liekefett, die alles so gut geplant und organisiert hatte!

 

Etwa 6 Stunden verbrachten wir (insgesamt 18 Frauen der OEFCFE-Gruppe Hannover mit drei Gästen) auf dem Hof.

Einen freundlichen Empfang bei Kaffee und Tee   gewährte uns Angelika Güntzel. Sie gab einen ausführlichen und persönlichen Einblick in ihre Arbeit dort (in der  Landwirtschaft und im Bereich Bildung) und begleitete uns den ganzen Tag über.  Das sozialtherapeutische Projekt des Hofes wurde von Jens Borgmann dargelegt. Beide waren offen für viele unserer Fragen.

 

Ein Rundgang durch Ziegen- und Kuhställe (trotz „Schmuddelwetter“ und rutschigem Tonboden) überzeugte uns von der liebevollen Tierhaltung. Leider konnten wir nicht in die Schweineställe, dazu hätten wir alle Stiefel benötigt!!

Ein Gang zum „Hofladen“ rundete den Vormittag ab und ließ uns  mit „gefüllten“ Beuteln (mit Erzeugnissen des Hofes) zurückkehren.

Nach einem erfrischenden  Mittagsimbiss (bei Käse, Wurst, Brot und Säften des Hofes) durften wir einen Einblick in ein „Wohngruppenhaus“ nehmen. Dort leben Behinderte und Nichtbehinderte zusammen.

Neue Projekte in Verbindung mit der Gärtnerei lernten wir anschließend  ansatzweise kennen und hatten Kontakt mit einigen Behinderten in der Tischlerei.

Mit einer Andacht, von Waltraud Liekefett (und einigen Frauen) vorbereitet, beendeten wir den Schöpfungstag.

 

Was ist das Besondere am Gut Adolphshof ?

Seine biologisch-dynamische Landwirtschaft, mit Demeter-Anerkennung. Dieser Hof will zeigen, wie Öko-Landbau, nachhaltige  Landwirtschaft in der Praxis funktioniert.

Sein sozialtherapeutischer Lebensort, wo Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam leben und arbeiten. Es gibt z.Zt. 42 Plätze in Wohngruppenhäusern.

Gut Adolphshof ist Mitglied im Verband anthroposophischer Heilpädagogik und Sozialtherapie.

 

Sein Lernort für viele Schulklassen, die ihre Projekttage zu unterschiedlichen Themen dort erleben (wie „Vom Korn zum Brot“, Vom Apfel zum Saft“ , „Von der Milch zum Käse“…)

 

Sein  Hofladen“ bietet  eigene Erzeugnisse des Hofes an, u.a. Milchprodukte, Fleisch/Wurst, Getreide, Brotwaren, Obst/Gemüse,….. Natur-Kosmetik…. Dieser Hofladen bedient auch regelmäßig einige Märkte in Hannover und Burgdorf.

 

 Seine Feste im Jahreskreislauf (3-4 mal jährlich)   locken als „Tag der offenen Tür“ bis zu 5000 Gäste an.  Gerade wurde Anfang Oktober das „Apfelfest“ entsprechend  gefeiert.

 

Was hat uns dort am meisten beeindruckt?

Die Symbiose von Mensch-Tier-Natur!! Zum Wohl unserer ganzen Umwelt!

Auch Familien mit Kindern leben und arbeiten dort.

 Menschen, denen wir begegneten, machten einen glücklichen und erfüllten Eindruck. So auch die Behinderten in der Tischlerei: Mit Stolz und Würde zeigten sie uns ihre Produkte.

 

Angelika Güntzel imponierte uns durch ihre überzeugenden Argumente für die ökologische Landwirtschaft. Sie verfiel  nicht in einen missionarischen Eifer gegen die Arbeitsweise herkömmlicher Bauernhöfe, sondern sie gab sachkundige Hinweise, welchen Wert ihre Produkte für Mensch und Tier haben.

 

Einige  Produkte der Landwirtschaft durften wir mit Genuss schmecken!!! Sie haben Qualität!!

Waltraud Liekefett sprach uns mit der abschließenden Andacht aus dem Herzen, als sie zusammen mit drei weiteren Frauen uns in Liedern und Texten Gottes Schöpfung loben ließ und die Verantwortung des Menschen für die Natur, die auf dem Adolphshof so eindrucksvoll wahrgenommen wird, thematisierte.

 

Hannover, 24.10.12                                     Irmgard Schmitz  und  Gritta Ulrich